Im Sport ist es selbstverständlich, mit Coaches zu arbeiten. Dazu gehören neben dem sportlichen Trainer, auch ein Mental Coach und Fitness Coach. Denn ein guter Coach entwickelt gemeinsam mit dem Sportler Strategien, das sportliche und gesundheitliche Vorankommen. Dieses Konzept hat sich inzwischen auch im beruflichen und privaten Bereich zur Potenzialentfaltung etabliert. Inzwischen gibt es Coaches für beinahe jeden Bereich des täglichen Lebens.

 

Coaching boomt seit 1990 und die Zahl der Coaches steigt stetig an. Coach ist nicht gleich Coach, denn der Begriff Coach ist nicht geschützt und im Prinzip kann sich jeder so nennen. Umso wichtiger ist die Frage nach der Qualität der Dienstleistung. Bisher gibt es noch keine allgemein anerkannte Ausbildung mit Mindeststandards. Fragen Sie ruhig nach, welche Ausbildung und Qualifikationen der Coach wann und wo erworben hat.

Es ist also gar nicht so leicht den passenden und auch noch guten Coach zu finden, weil ein direkter Vergleich so gut wie unmöglich ist.

 

Wir haben für Sie die fünf wichtigsten Kriterien zusammengestellt, woran Sie einen guten Coach erkennen:

 

1. Fachliche Ausbildung

Coaching Kompetenz muss man erwerben. Dazu gehört, dass der Coach über mindestens 250 Stunden Coaching-Ausbildung (≙ ca. 1 Jahr Ausbildungszeit) verfügen sollte. Eine regelmäßige Überprüfung der Coaching-Kompetenz durch kollegiale Supervision (lat. „von oben betrachten“) dient der Reflexion des eigenen Handelns, sichert und verbessert die Qualität professioneller Arbeit. Der „Blick von außen“ erweitert die Handlungsspielräume des eigenen beruflichen Wirkens.

 

2. Breite Methodenkompetenz

„Wer nur einen Hammer hat, wird jedes Problem für einen Nagel halten“, sagte schon der Kommunikationspsychologe Paul Watzlawick. Ein gut gefüllter „Werkzeugkoffer“, in Form von verschiedenen Coaching-Methoden, sorgt beim Coach für Flexibilität und erzielt nachhaltige Veränderung beim Klienten.

Gute Coaches sind bereit, laufend in ihr Wissen zu investieren. Sie bilden sich lebenslang weiter und halten ihre Kenntnisse auf dem neuesten Stand.

 

3. Persönlichkeit

Grundlage für einen erfolgreichen Coaching-Prozess ist eine stabile und ausgereifte Persönlichkeit. Der Coach sollte selbst einen umfassenden Coaching-Prozess durchlaufen haben. Denn, wer die eigenen „Baustellen“ aufgeräumt hat, bewahrt leichter, auch bei sehr persönlichen Coaching-Anlässen, die nötige professionelle Distanz und Neutralität.

Wer mit Menschen arbeitet, hat eine besondere ethische Verantwortung Dazu gehören Unabhängigkeit von Unternehmen und Organisationen, Verschwiegenheit, Vermeidung von Rollenkonflikten und privatem Kontakt zum Klienten als auch Transparenz im Coaching-Prozess. Ein guter Coach kennt seine Fähigkeiten und Grenzen und lehnt unpassende Aufträge ab.

 

4. Erfahrung

Berufs-, Lebens- und Coaching Erfahrung sind neben einer fundierten Ausbildung der Garant, dass nicht nur Buchwissen vorhanden ist. Ein professioneller Business-Coach muss ein gutes Verständnis für die Abläufe in Unternehmen und Organisationen mitbringen. Speziell beim Thema Führungskräfte Coaching sollte der Coach aus eigener Erfahrung schöpfen können und mit den Herausforderungen vertraut sein.

 

5. Vertrauen

Zu guter Letzt der wichtigste Punkt: Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen weiß man, dass ohne Vertrauen kein wirkungsvolles Coaching möglich ist!

Daher legt ein guter Coach Wert auf eine stabile Vertrauensbasis und eine respektvolle Kommunikation mit dem Klienten. Er sollte ein guter Zuhörer sein und neutral bleiben, also keine Partei ergreifen.

Ein seriöser Coach bietet in der Regel ein kurzes kostenloses Erstgespräch an, um Sie kennenzulernen und Ihr Anliegen und Ihre Motivation zu verstehen. So können Sie schon vor dem Vertragsabschluss prüfen, ob die „Chemie“ stimmt. Und der Coach hat die Möglichkeit einzuschätzen, ob seine Fähigkeiten zu Ihrem Anliegen passen.

Fragen Sie sich, ob der Coach Ihnen das Gefühl gibt, verstanden zu werden und ob Sie sich bei ihm gut aufgehoben fühlen.

 

Mit einem guten Coach an Ihrer Seite können Sie Denkweisen ändern, Ziele schneller erreichen, eventuelle Blockaden leicht überwinden, über sich selbst hinauswachsen und Erfolge im persönlichen und beruflichen Bereich bewerkstelligen. Kurz Sie können mehr Leichtigkeit und Freude in ihr Leben ziehen.

 

Katja Maaß; Novemmber 2021

 

* Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern in diesem Artikel die männliche Form verwendet.
Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.